Karriereberatung Coaching-Werkstatt-Berlin
Persönliches Gespräch, Coaching-Werkstatt-Berlin Reinickendorf nahe Frohnau

Einblicke in meine Coaching-Praxis

Sonja K., 46 Jahre, Chefsekretärin, fühlt sich von einer neuen, jungen Kollegin beiseite gedrängt und lernt ihre innere Kündigung abzuwenden ...

Das Coaching soll die als Zuspitzung empfundene Situation klären und bei der Entscheidung helfen, ob eine Kündigung tatsächlich der einzige Ausweg ist oder ob es nicht doch andere Optionen gibt.

Zum Coaching erscheint eine resolute Frau, die mir den Eindruck vermittelt, dass sie weiß, was sie will. Durch mein gezieltes, detailliertes Nachfragen gelingt es Sonja K., ihre neue Arbeitssituation zu reflektieren. Eine Übung zum Perspektivwechsel ermöglicht es ihr, sich in die Rolle der neuen Kollegin hineinzuversetzen. Es stellt sich heraus, dass sie ihr gegenüber unbewusst ihre Macht demonstriert hat. Sonja K. kann sich nun gut vorstellen, dass die Neue sich von ihr unter Druck gesetzt fühlte und mit einer Abwehrhaltung reagiert hat, um sich zu behaupten. Dann erarbeiten wir gemeinsam verschiedene Handlungsoptionen für die Zukunft.

Sonja K. ist von dem Gedanken zu kündigen abgerückt, weil ihr die Firma viel bedeutet und sie ihre Arbeit dort liebt. Sie möchte mit allen wieder einvernehmlich zusammenarbeiten. Daher ergreift sie die Initiative und vereinbart mit ihrer Kollegin und mit ihrem Chef jeweils ein Gespräch. In beiden Gesprächen gelingt es ihr, mit Verständnis für den anderen zu reagieren. Sowohl ihre Kollegin als auch ihr Chef sind mit einem „Neustart“ in der veränderten Konstellation einverstanden.

Sonja K.: „Da ich kein Typ für Minderwertigkeitskomplexe bin, prallen Widerstände von außen eher an mir ab. Doch Christiane Richter hat sich nicht davon abhalten lassen, freundlich, aber bestimmt auch kritische Fragen zu stellen. So hat sie mich zum Nachdenken gebracht, und das war sehr hilfreich.“